Chancen durch Wirtschaftskrise

Prinzipiell sind Krisen heilend, weil sie einen Mißstand aufdecken. Eine Wirtschaft würde sich ohne äußere Einmischung durch Politik und Regulierung sofort selbst heilen. Wenn Güter nicht mehr benötigt oder durch bessere Technologien ersetzt werden, fliegen sie aus dem Sortiment. Der Hersteller ist somit natürlich gezwungen an seinem Fortschritt zu arbeiten. Dies nennt man „Wachstum“ durch Fortschritt.

Die heutigen Krisen (politisch, wirtschaftlich, gesellschaftlich) sind weitestgehend nicht natürlich, sondern künstlich durch Regierungen und Regulierungen aufgebaut. In meinem Buch „GLOBAL PRISON – Monopolisierung auf Siegeszug“ habe ich die Zusammenhänge ausführlich beschrieben. Nehmen wir einfach das Thema Pharma und Medizin: Regulierungsbehörden wie die FDA (USA) oder EMA (Europa) entscheiden über Heilmittel, die größtenteils künstlich bzw. chemisch hergestellt werden. Dagegen werden alte Hausmittel oder natürliche Heilpflanzen aus der Chinesischen Naturmedizin vom Markt gedrängt.

Es geht weiter: Naturheiler dürfen sich nicht als Ärzte bezeichnen, weil sie die künstliche akademische Schule (Universität) nicht besucht haben. Die Beschreibung zum Thema Pharma trifft auf fast alle Industriebereiche zu. Automobilindustrie, Lebensmittelindustrie, Kunst, Restaurants, Tabak … alle Bereiche sind künstlich reguliert. – Es gibt im aktuellen Fall aber sehr gute Chancen, durch die künstlich erzeugten Krisen in eine natürliche Heilung zu kommen.

HEILUNG ist die Chance der aktuellen Krisen

Über Generationen hinweg wurden Menschen von Beginn ihres Lebens in eine vermeintliche Normalität gesteckt. Materialismus, Kapitalismus und Narzissmus waren und sind die Kernthemen der industrialisierten Gesellschaft. Über die tatsächlichen Gründe dieser künstlich erschaffenen Gesellschaft nachzudenken, gibt es kaum zeitlichen Spielraum. Spätestens an diesem Punkt entstehen Krankheiten. Die Anzahl der psychisch erkrankten Patienten, die mit Psychopharmaka „ruhig gestellt“ werden, ist in den letzten Jahrzehnten regelrecht explodiert.

Krankheit ist der erste Weg zu Heilung. Und genau dieses Phänomen greift jetzt weltweit um sich. Durch die Erkenntnis, dass wirtschaftspolitisch und insbesondere das Finanzsystem krank ist, wird zur größten Chance der letzten Jahrtausende! Ich betone: JAHRTAUSENDE! Begründen möchte ich es mit der Tatsache über Generationen hinweg durchgeführte Ausbeutung der arbeitenden Gesellschaft, die sich durch Steuerzwang ihren eigenen „Mastern“ unterworfen haben. Angst und Sorge selbst zu versagen und in die Selbstständigkeit zu kommen, hat das alte „Regime“, Fürsten, Kaiser usw. an der Macht gehalten.

Doch jetzt versteht die Menschheitsgemeinschaft langsam aber sicher, dass man SELBST seinen Raum für individuelle Entwicklung schaffen muss. Natürlich sind massive Veränderung zunächst schwierig. Die künstlich erstellten Ablenkungen durch Konsum verschiedenster Bereiche (Kleidung, Autos, Drogen, Party, Spiele, etc.) werden jetzt aufgelöst. Diese Vollbremsung schüttelt ganze Volkswirtschaften durch. Die Veränderung vom Materialismus hin zu einer Menschheitsgemeinschaft ist jetzt in vollem Gang. Jede künstlich hergestellte Spaltung bringt die Menschen mittelfristig weiter zusammen, weil durch tausende verschiedene Verbote sehr viele soziale Beziehungen gebrochen werden.

Für das Finanzsystem bedeutet diese Krise, dass sich die Menschen aus ihrem Tiefschlaf der vermeintlichen Sicherheit gerissen werden. Dieses Aufrütteln hilft den Bürgern neue Ideen, Lebensformen und Ideale zu entwickeln. Es ist das beste für die Menschheit. Endlich sind wir alle auf der Zielgeraden Schritt für Schritt in die Selbstverantwortung zu gelangen und somit jeder einzelne seiner Kreativität freien Lauf lassen kann. Es werden viele Menschen ihre wirklichen Talente entdecken. Eine fantastische Zeit der Heilung!

Print Friendly, PDF & Email
Default image
Rainer Hahn

Rainer Hahn ist Chefredakteur von www.swissmonday.de. Mit seinem im Jahr 2005 veröffentlichtem Buch „Investieren in Asien“ und Mitgründer der Börsenpublikation „Tiger&Dragon“ und EMFIS.com war er maßgeblich an der Informationsgestaltung und Aufklärung der Emerging Markets im deutschsprachigen Raum beteiligt. Seine Expertise war bei zahlreichen Medien als Interview-Partner zum Beispiel beim Handelsblatt und DAF gefragt. EMFIS.com wurde außerdem durch die regelmäßigen Auftritte bei N-TV und der 3-SAT-Börse bekannt.

Im Anlageausschuss war Rainer Hahn bei einigen Finanzprodukten wie dem Asien Umwelt Index der Deutschen Bank und dem China Equity 2008 der ABN Bank in der Schweiz. Außerdem hat Rainer Hahn für eine Reihe von Investmentbanken Markt- und Unternehmensanalysen geschrieben.

Leave a Reply