Es kommt wie’s kommt. Wir sind dem gewachsen

So ein Jahresbeginn kann emotional ja sehr geladen sein. Das alte Jahr hat sich verabschiedet, ein neues zieht herauf. Die Frage steht im Raum, was wird uns das neue bringen, noch dazu wo das vergangene ja nun nicht zu den prickelndsten gehört hat. Manch’ einer wird aus diesem Grund besinnlich, manch’ einer vielleicht sogar still. Viele blicken jedoch mit Ungewissheit in dieses Jahr. Manche sogar ängstlich. Es wird Zeit mit diesem bescheidenen Tenor aufzuräumen.

Das vergangene Jahr war in der Tat keine Blumenwiese auf der nur Bienen und Schmetterlinge den Ton angaben. De facto waren wir einem kollektiven Albtraum ausgesetzt, der kein Ende nehmen wollte, und offensichtlich so schnell auch noch nicht nehmen wird. Bei Lichte besehen, ging all’ das an niemandem von uns spurlos vorüber. Selbst die regelmäßig Meditierenden oder in Gelassenheit Geübten, kamen an ihre Grenzen.

Es wird Zeit ein neues Kapitel aufzuschlagen

Zwei Jahre mediales Dauerfeuer und apokalyptisches Gezeter stecken uns nun schon in den Knochen. Hinzu kommt eine politische Kaste, die nur mehr durch Unfähigkeit glänzt. Und von den Unwägbarkeiten, die in der Welt sonst noch im Raum stehen, will ich erst gar nicht reden. Wie soll man da in der Zuversicht bleiben und auch noch entspannt nach vorne blicken ?

Diese Frage ist leicht beantwortet. Es wird Zeit uns zu entkoppeln. Es wird Zeit unseren Blick vom Irrsinn da draussen abzuziehen, und mit unserer Aufmerksamkeit ganz zu uns zurückzukommen. Es wird Zeit unsere innere Ausrichtung zu kultivieren, in unsere Kraft zurückzukehren und neue Perspektiven zu entwickeln.

Ja, da draussen spielen Millionen Menschen Pandemie, und das um jeden Preis. Diese Kulisse müssen wir zur Kenntnis nehmen aber das war’s dann auch schon. Was ab sofort wieder zählen darf, ist die Frage, welches Stück wir auf der Bühne unseres Lebens geben wollen.

Wir haben die Kraft, uns immer wieder neu auszurichten

Das Leben hat zu allen Zeiten Schönheit. Die mag einem nicht sofort ins Auge springen, insbesondere in Zeiten, die herausfordernd sind. Aber wer genau hinschaut und genau hin spürt, der weiß, dass die Magie des Lebens immer gegenwärtig ist.

So wie die Natur zu jeder Zeit ihr eigenes vollkommenes Lied singt, und uns zu jeder Zeit in den ihr eigenen unverbrüchlichen Rhythmus einlädt, so lädt uns auch das Leben in jedem Moment ein mit ihm zu schwingen. Wir haben nur verlernt dem Leben offen zu begegnen und ihm zu lauschen. Wir haben nur verlernt uns mit der allgegenwärtigen Kraft des Lebens zu verbinden um immer wieder neu aus ihr zu schöpfen.

Es tut uns gut über uns hinauszuwachsen

In diesem Sinne sind anspruchsvolle Aufgaben oder Herausforderungen im Leben immer auch Einladungen uns weiter zu entwickeln. Einladungen unsere Komfortzone zu verlassen um neues Terrain zu erkunden. Einladungen uns auf unterschiedlichen Ebenen unserer Selbst neu zu entdecken und weiter zu entwickeln.

Vor diesem Hintergrund ist diese sog. Pandemie keine reine Dystopie, die über uns gekommen ist sondern ein Katalysator um notwendige individuelle und kollektive Veränderungen zu befeuern.

Diese gute Absicht der Schöpfung haben jedoch nicht alle Menschen gleich gut verstanden. So mancher ist im Drama hängen geblieben und musste sich emotional erst mal richtig verausgaben. Doch schön langsam schlägt das Pendel nun um. Die Menschen entdecken sich selbst neu und finden wieder zurück in ihre Kraft und ihren schöpferischen Impetus. Und das tut uns allen gut.

Wir haben uns ein neues Selbstbewusstsein erobert

Gleich wie’s da draussen nun weiter geht, der Souverän ist dabei zu erwachen und sich selbst auch als solcher wieder zu erkennen. Diese Entwicklung zu sehen, ist beeindruckend, und sie kommt nicht von ungefähr.

Sie ist ein Zeichen dafür, dass sich das Bewusstsein vieler Menschen durch diese existenzielle Prüfung der vergangenen zwei Jahre unwiederbringlich verändert hat. Sei’s kollektiv oder individuell, die Menschen sind am Start wie nie zuvor und wissen mehr denn je, was sie wirklich wirklich wollen.

Gleich, was in den kommenden Monaten noch auf uns wartet, wir haben uns weiter entwickelt. Wir sind dem gewachsen. Wir haben an Kraft, Mut, Stärke und innerer Ausrichtung gewonnen.

Dieses Bewusstsein wird uns helfen diesem Jahr mit offenem Blick zu begegnen und es so zu nehmen wie’s kommt. Wir haben in jedem Fall die Kraft auch weitere Entwicklungsschritte gut zu meistern. Schließlich haben wir jetzt ja doch schon eine Weile geübt.

Print Friendly, PDF & Email
Default image
Manuela Forster
Der Bereich Marketing & Kommunikation ist mein natürliches Habitat und hat mich auch nach vielen Jahren noch immer nicht losgelassen. Ganz im Gegenteil, ich genieße die Multidisziplinarität, die heute zu einer wirklich guten professionellen Handschrift dazu gehört, und freue mich immer noch mit spannenden Aufgaben zu wachsen. Da der neugierige Blick über den Tellerrand bei mir schon immer zum guten Ton gehörte, ist es mir im Lauf der Zeit gelungen meine Kernkompetenzen auch mit ungewöhnlichen Zusatzqualifikationen zu verpaaren. Dieser Hintergrund erlaubt mir heute einen ganzheitlichen Blick auf die Welt sowie einen differenzierten Zugang zu damit verbundenen unternehmerischen Potentialen und Entwicklungsmöglichkeiten. Im Augenblick schlägt mein Herz dafür anstehende kollektive Veränderungen als Vibrational Catalyst zu begleiten, und damit den Wechsel von einem mechanistischen Weltbild hin zu einem ganzheitlichen Verständnis des Lebens zu kultivieren.

Leave a Reply